Susi und Strolch – Tour de France

2007 waren wir drei Wochen mit dem PKW in Frankreich unterwegs.

Achtung! Dies ist kein Reisebericht wie wir ihn üblicherweise schreiben, sondern eine kurze Übersicht der Orte und Aktivitäten.

1. So war der Plan:
In unseren Planungen haben wir versucht eine Mischung aus Kultur und Natur zu kombinieren.
Als engagierte Lehrerin und voll ausgebuchter Freelancer sollte die Entspannung dabei aber auch nicht zu kurz kommen.

Da Frankreich von Allem reichlich zu bieten hat, haben wir uns eine Rundreise mit den folgenden groben Zielen auf einen Zettel geschrieben.

- Bergwandern:
Als Kraxelziele wollten wir auf alle Fälle in den Alpen das

  • Encrins-Massif erkunden, sowie in den
  • Pyrenäen etwas wandern. Hier insbesondere in die
    • Gavarnie und zur
    • Breche du Roland.

- Kultur:
Als kulturelle Eckpfeiler hatten wir die

  • Parfum-Stadt Grasse,
  • das mittelalterliche Carcasonne,
  • das römische Viadukt Pont Du Gard, und die schönen Städte
  • Avignon Nimes und Bordeaux auf dem Plan.


- Relaxen:
Zur Entspannung wollten wir etwas im Canynon von Verdon paddeln, sowie am Mittelmeer entspannen. Da Knut Cassis noch gut in Erinnerung hatte, wollten wir hier auch noch in den Calanqeues baden. Zum Abschluss war der Atlantik geplant.

Wir übernachteten auf Campingplätzen und in Hotels sowie privat.
Für außergewöhnliche Aktivitäten hatten wir zusätzlich zum Campingzelt auch noch ein tragbares 2 kg-Zelt dabei, um eventuell mal eine Nacht in der Natur verbringen zu können.

Unsere Tour de France im Überblick:

Startpunkt Dieburg (bei Frankfurt)

1. Nacht Campingplatz Vogesen
Hier findet man verspielte mittelalterliche Städtchen ... können wir uns
als Kurztripp noch einmal vorstellen (Anmerkung: 2009 nachgeholt: Rentiert sich).

Mehrere Nächte in privater Pension Französische Alpen:
Schöne aber lange Tagestour zu einem Gletscher im Encrins-Massif

Provence:
- Grand Canyon du Verdon
Im langen blauen Wasser lässt es sich wunderbar paddeln und baden. Empfehlenswert!
- Grasse:
Lecker Essen und Besuch in der Flagonard-Parfümerie
Südfrankreich:
- Cassis:
Cassis ist ein schönes altes Fischerdörfchen. Mein Tipp.
Leider war der Zugang zu den Calanques wegen Brandgefahr (wie so oft) gesperrt,
sodaß unsere geplante Wanderung nicht möglich war. Das Baden in den Calanques ist auf alle Fälle ein Muss und wird nachgeholt.

- Abstecher in St. Tropez:
4 Stunden im eigentlich schönen VIP-Fischerdörfchen. Die Noblesse empfanden wir als unangenehm.
Wer sich schöne Yachten ansehen möchte, wird auf alle Fälle im Hafen etwas Zeit verbringen können.

- Pont du gard
Kurzer Abstecher an dem beidruckenden Viadukt. In dem kleinen Flüsschen darunter lässt es sich baden.

- Avignon
Tolle mittelalterlische Burg
- Nime
Hier gibt es eine alte Römerarena zu bewundern.
- Carcassonne
mit mittelalterlicher Burganlage .... klasse!
Wiki: http://de.wikipedia.org/wiki/Carcassonne

Pyrenäen:
- Tour de Köd
Schöne Gradwanderung zwischen den Ködeln des Grauens, da der Pfad auch gerne von Schafen benutzt wurde.
Die Pyreneen sind nicht überall so überlaufen wie die Alpen :-) Es finden sich immer noch schöne Gegenden ohne das Gefühl auf der Autbahn zu wandern.
- Pic du Midi
Besuch des Observatorium mit Blick auf die Breche du Roland
(Fotos vom Observatorium auf die Breche:
http://www.astrosurf.com/~buil/gallery/picdumidi/im1.htm)
- Gavarnie:
Wir übernachten privat bei zwei älteren Damen, die Zimmer mit Frühstück vermieten. Sehr urtümlich und angenehm.
Wenn man in die Gavarnie einfährt erkennt man die Einzigartigkeit dieses Runds.
Steile Berghänge und am Ende ein toller Wasserfall. Eine kleine Wanderung im Kessel ist sehr empfehlenswert.
- Tour zur Breche du Roland und dem Gipfel des Taillon
Beschreibung in französich mit Karte:
http://geos3000.free.fr/topo_taillon.htm
(Der Taillon: http://www.randozone.com/fiches/taillon.php)
Die Breche ist ein Naturspektakel und sollte von jedem Bergwanderer einmal durchschritten werden.
Der Gipfel des Taillon (3144m) ist danach relativ einfach zu erreichen. Ein toller Tripp!

Atlantikküste:
- Contis Plage:
Übernachtung auf dem Campinplatz. Federball spielen, spazieren, Relaxen und lecker Essen an windigen Stränden.

- Bordeaux:
Schöne lebendige Stadt und Weltkulturerbe.
Wir gehen mit unserem Hotelbesitzer in eine angesagte Fischkneipe und haben schnell Kontakt. Ein interessanter und auch lustiger Abend.

Auf Anfrage geben wir gerne unsere Eindrücke weiter und beantworten eure Fragen.

Zum Seitenanfang