9. Reisebericht - Karibik: Grenada

Von Tobago Crownpoint fliegen wir nach Grenada.


Der Weg nach St. George führt am großen Grand Anse Beach vorbei - hier treffen sich Einheimische und vor allem Kreuzfahrer.
Unserere einfache Unterkunft liegt an der Marina von St. George direkt neben dem leckeren St. George Patrick's Local Homestyle Restaurant (Tipp).

Bei einer ersten Erkundung ins nette St. George machen wir einen kleinen Einkehrschwund im deutsch geführten Schnitzel Haus mit schönem Balkonblick auf den Hafen. Hier gibt es natürlich auch Bratwurst mit Sauerkraut und Bier.
Balkon des Schnitzel Hauses

Weniger durstig und motviert inspizieren wir das sehenswerte Fort St. George. Hier oben hat man einen tollen Überblick und es weht ein angenehmer frischer Wind.
Irgendwie passend, daß die alten Kanonen direkt auf die Kreuzfahrtschiffe gerichtet sind.

Alte Kanonen von St. George Fort gegen die Modern? Blick vom Fort auf den Hafen

Nett sitzt man im Hafen auch im Sails Restaurant & Bar mit guter Cocktailkarte - direkt am Wasser.

Wir nutzen das gut funktionierende Bussystem und erkunden die Insel.
Ein geruchsintensiver Besuch einer Muskatnuss-Fabrik gibt Einblicke in die Produktion und den Export der Nüsse.
Eine Handvoll Nüsse bekommen wir geschenkt ... zuhause immer wieder eine schöne Erinnerung beim Würzen.
Muskatnussproduktion

Zufällig machen wir auch einen denkwürdigen Stop am Leapers Hill. Als die damaligen Cariben feststellen mussten, dass es wohl ein Fehler war, den Franzosen das Ansiedeln zu erlauben, kam es zu vielen Kämpfen. Die Übermacht der Franzosen war jedoch mittlerweile zu groß. Die letzten überlebenden Carib Krieger sammelten sich im Norden der Insel und stürzten lieber von einer Klippe in den Tod, als sich zu ergeben. Dieser Ort wurde später 'Leapers Hill' genannt. Eine Marmor-Tafel zeugt heute von diesem Moment.
Die Erinnerungstafel am Leapers Point

In Grenvile an der Ostküste steigen wir in der Dämmerung in unseren letzten Bus nach St. George.

Ein Strandtag am Grand Anse Beach oder am kleineren Mourne Rouge Beach (unser Tipp) trägt bei uns alten Travellern durchaus zur Entspannung bei.
Man kann von hier bereits anhand der ankommenden Kreuzfahrtschiffe erkennen, welche Nation am Nachmittag den Strand bevölkert.
Mourne Rouge Beach Grand Anse Beach


Von einem privaten Autovermieter (mit Versicherung) bekommen wir noch einen der begehrten Mietwagen und umkreisen die Insel nun auch individuell.
Der Halt im Grand Etang National Park gibt Einblicke in die Flora und Fauna der Insel. Der Vulkansee Grand Etang Lake liegt im Nebel und leider sind die kleinen Rundwege nicht begehbar - es hat wohl recht viel geregnet.
In Grenvile machen wir diesmal einen kurzen Stop in einer Bar und beobachten das Treiben, bevor wir den Abend im St. George Patrick's Local Homestyle Restaurant ausklingen lasssen.

Wo feiert man in der Karibik Silvester? Die Marina vor der Haustür bietet ein Dinerbuffet an. Zum einen nicht ganz günstig und zum anderen wollen wir das local-feeling - die karibischen Vibes spüren.
Also feiern wir mit einer Angestellten des St. George Patrick's Local Homestyle Restaurant in der lokalen Disko Traffic Light Sports Bar.
Hier fallen wir als einzige Touristen auf, zumal wir mit einem flotten Diskofox über die Tanzfläche fegen.
Mit Blick auf das Feuerwerk der Marina und St. George stoßen wir mit neuen Bekannten auf das neue Jahr an - ein schöner Abend.

Was wird das neue Jahr und auch unsere Reise nich bringen - weitere 17 Tage liegen nur noch vor uns?

Unser nächstes Ziel Cariacou erreichen wir mit dem Schnellboot - eine Überfahrt die Opfer fordert. Doch davon mehr im nächsten Bericht.
Katamaran Blick zurück

Zum Seitenanfang