Hola amigos,

como esta?

Uns zieht es zum höchstegelegenen schiffbaren See der Welt - der bekannte Titicaca-See.
Das Klima in diesen Höhen ist auch im Sommer recht frisch. Auf dem See leben die Uros auf Schilfinseln.
Nachts frieren wir in unserem Zimmer - warme Duschen gibt es nur während einer einstündigen Warmwasserphase.
Wir liegen eingemummelt im Bett und lachen über unsere Sommereise.

Weiter geht es ins Erdbebengebiet nach Arequipa.
Nach den "tollsten" Nachrichten (kein Wasser und Strom) waren wir etwas verunsichert!!
Wir wollten aber den Colca-Canyon (der grösster Canyon der Welt) und unsere Freunde die Condore sehen.

Also rein ins Vergnügen ... nach 10 stündiger Hochanden-Plateau-spezial-ruettel-test-streckenpiste mit Kindern und jeder Menge Tüten, die mit "Exkrementen" gefuellt wurden, kamen wir dann in einem völlig normal erscheinenden Arequipa an.
Diese Fahrt wird uns viele Jahre später als eine der landschaftlich schönsten Strecken in Erinnerung bleiben!

Arequipa
Ausser einigen kleinen Rissen in Häusserwänden und herabgefallennen Kirchentürmen war hier von dem Erdbeben nichts zu sehen.
Im Hotel erwischte uns ein hochfrequentes Nachbeben als wir gerade im Bett lagen - wir sind einfach liegen geblieben.

Colca Canyon:
Ein weiteres nettes Erdbebenerlebnis hatten wir im Colca-Canyon, merkwürdiges Gefuehl!
Am Rand des Canyons stehend bewegte sich die Erde und unweit ging eine größere Kante ab. Das Tal verschwand durch den Staub.
Interessanterweise aenderte sich sofort die Wetterlage schlagartig. Anscheinend durch die Druckwellen?

Das Paromana hier in Arequipa (die weiße Stadt, wegen des Tuffsteins) mit dem Haus-Vulcano El Misti und den netten spanischen Kolonialbauten hat unser Herz erobert.

Wir feierten auch noch den Geburtstag von Knut in einem netten Restaurant inkl. der üblich kitschigen,
aber manchmal dennoch netten Wander-Kapelle.
Das Geb.-Kind hatte das einzige und letzte mal in seinem Leben ein Meerschweinchen (picante de cuy).

Ein Besuch im wirklich sehenswerten Kloster Santa Catalina rundete Arequipa ab.

Morgen geht's per Flieger nach Tumbes (via Lima) in den Norden Perus und wir werden gleich nach Ecuador weiterfahren,
um den Galapagos-Trip zu organisieren.

Asta luego
El condors del allemania
(Susan und Knut)

Zum Seitenanfang