Unsere erste Reise - wie alles begann

Für unsere erste gemeinsame Reise wählten wir Indonesien. Bereits 1991 bereiste Knut das Land 8 Wochen lang und spricht leidlich Bahasa Indonesia, eine recht einfach zu erlernende Sprache. Die Mischung zwischen Kultur, die Schönheit der Reisterassen, Natur, Strände auf den Gili-Inseln führte uns hierher.
Die Begeisterung für Vulkanbesteigungen wurde auch hier geboren.
 
Da wir im Sommer 2000 noch keine Reise-Webseite hatten und auch keine Reiseberichte versendeten, haben wir diesen Bericht 2020 nachgeholt.

Abendstimmung am Kratersee am Rinjani
Abendstimmung am Kratersee Rinjani, Lombok

Notizen zur Reise

Flughafen Frankfurt - Bali.

Mit dem Taxi geht es zum kleinen Busterminal Batubulan (Mondstein, Ort bei Denpasar). Damals noch im Low-Budget-Modus aus dem Jahr 1991, warten wir zwei Stunden, bis der Minibus gefüllt ist, um zum Fährhafen Padangbay zu gelangen. Nachdem auch jeder Sack Reis, jedes Ömchen und jedes Huhn Platz gefunden hat, wird dem "deutschen Riesen" an der Tür ein gequetschter Raum neben unseren Rucksäcken zugeteilt :-).
In Padangbay übernachten wir ... hätten wir das Taxi direkt genommen, wären wir am gleichen Tag schon auf einer Gili-Insel angekommen.
So erleben wir einen schönen Sonnenuntergang in der Hafenbucht und können etwas früher im Hotel aklimatisieren.
Morgens gibt es ausnahmsweise Toast mit Marmelade .... für die nächsten Wochen kommen nur die üblichen Pancakes mit Sirup (Tipp: Nutella oder eine Nougat-Creme ohne Palmöl mitnehmen und schon hat man leckere Schoko-Crepes) auf den Frühstücksteller.

Lombok und die Gili-Inseln

Am nächsten morgen geht es dann mit Klängen von Modern Talking mit der Fähre nach Lembar, Lombok und starten mit einem Bötchen auf eine Gili-Insel.
Ich kannte die Inseln noch aus dem Jahr 1991 und war überrascht, was in 10 Jahren alles passiert war. Viele neue Losmen und Tauchschulen waren endstanden. Ich möchte nicht wissen bzw. bei google schauen, wie verbaut die Strände heute sind ... ev. sucht sich hier der Leser einen aktuelleren Blog :-) 

Nach drei  Tagen mit schnorcheln, Massagen am Strand und leckerem Red Snapper mit Arak Attack zieht es uns aber zu unserem ersten gemeinsemen Trecking.
Von den Gilis sieht man wunderbar den Vulkan Rinjani, der Lombok zu 70% einnimmt.
Und genau dieser anstrengende Vukan soll unser erstes gemeinsames Trecking-Erlebnis werden.

Lombok und der Vulkan Gunung Rinjani - Trecking


Lombok von den Gilis gesehen

Damals gab es nur wenige Trecking-Guides bzw. Companys. Wir sind mehr oder weniger mit privatem Träger aufgebrochen ... das Hühnchen als Lebend-Proviant wurde flux am Bambus-Stock festgemacht und los ging es. 

Der Drei Tages-Treck auf den Gipfel war ein anstrengendes aber wunderbares Erlebnis!
Die Besteigung zum Gipfel empfinden wir anstregender als Jahre später den Sturm auf den Kilimanjaro.
Sowohl der Blick in die Caldera mit dem Gunung Anak (Kind), wie auch die Übernachtung am Kratersee und der Besuch der heissen Quellen sind 100% zu empfehlen.
Einer der besten Treckings unseres Lebens (mit Kilimanjaro, Massai-Trecking zum Vulkan Lengai und Machu Pichu).

Am selben Abend (damals war der Körper noch williger) und nach einer Dusche geht es bereits per Fähre zur

Über Sumbawa nach Labuhanbajo

Die Busfahrt über die Insel Sumbawa gestaltet sich wieder abenteuerlich. Da wir abends an der Fähre von Lombok nach Sumbawa ankommen, ergattern wir zwar eine Überfahrt, haben aber kein Busticket zur Weiterfahrt.
Auf dem Parkplatz stehen wir nun winkend in der Nacht mit unseren Rucksäcken und alle Busse verlassen die Fähre und fahren an uns vorbei.
Der letzte Bus nimmt uns dann mit, allerdings gibt es keinen Platz. Knut sitzt neben dem Fahrer auf dem Getriebedeckel, welcher immer wärmer wird. Andere Mitreisende lehnen sich einfach an Susan an und schlafen. Ein dösendes Menschenmikado ... keinen störts. Am Ende hat Knut Hitzepickel aber wir kommen morgends zur Fähre nach Labuhanbajo ... von hier soll es dann weiter auf zu den Komodo-Inseln gehen. 

... Hier treffen wir am Hafen einen Jugendlichen, der uns abends zum Baracuda Fischen einlädt.
Leider beissen die Fische nicht ... ikan tidak mahu (mau) makan malam ini (übersetzt: Fische nicht wollen essen heute abend).
Nach dieser wilden Bootstour geht es am nächsten morgen zu den

Drachen von Komodo

Nachdem Knut 1991 am letzten Tag bzw. bei der letzten offiziellen Fütterung (am Fütterungsplatz konnte man von einer Plattform aus zusehen, wie halbe Ziegen herabhingen und von den Varanen zerissen wurden) beiwohnen konnte, gestaltete sich der Besuch bzw. die Suche und die Begegnung mit den Drachen von Komodo diesmal etwas anders.
Mit Guide erkunden wir die Insel und werden auch mehrfach fündig.
Sehr beindruckend war es, einen ausgewachsenen Varan rennen zu sehen ... leider sind sie schneller als erwartet. Das einzig gute ... große Varane können auf keine Bäume klettern.

 
Komodo-Varan

Per Bus (die Busfahrt zurück über die Insel Sumbawa war wieder abenteuerlich .... die Bustür festgebunden und das Bodenblech fehlte teilweise) und Fähren geht es wieder zurück nach

Bali

- Mopedtour: Denpasar - Reisberge - Ubud (mit Übernachtung in Ubud)  und Besuch des Wasser-Temels Tana Lot eines Bergtempels mit Fahrt durch Bali`s Reisterassen.
In Ubud suchen wir ein nettes Zimmer mitteni n den Reisfeldern und genießen ein leckeres Abendessen ... das Dirty Dug Dinner mit Reiswein. 

Nach der Rückfahrt nach Kuta haben wir zwei Nächte in Ubud verbracht (diesmal Anreise mit Bus) und schöne Tagestouren (Moped, Wanderungen in den Reisfeldern) durchgeführt.
In Ubud sollte man sich auch eine Tanzaufführung ansehen, auch wenn Sie rein touristisch sind. Allein schon wegen der Gamelan-Musik.

Bei diversen Silber-Geschäften kann man teilwiese gut handeln. Wichtig sind die Sätze/Begriffe:
mahal (ini) - teuer (hier)
Saya tahu (ausgesprochen dau) harga biasa - Ich kenne den normalen Preis
harga tidak bagus oder harga yang buruk - schlechter Preis
harge bagus - guter Preis
Saya mahu (mau) harga bagus (deutsch-indonesich) - Ich möchte einen guten Preis

Bali und seine Reisterassen

Lovina Beach

Mit dem Moped machen wir einen Ausflug zum Lovina Beach. Hier kann man recht gut Delfine beobachten und am schwarzen Strand relaxen.
In Singaraja wird in einem Tempel gerade eine Zeremonie vorbereit. Wir parken das Moped und schauen aus der Entfernung dabei zu. Einer der Zeremonienmeister winkt uns herein und zeigt uns alles. Es soll eine große Hochzeit gefeiert werden. Wir müssen aber weiter.

singaraja01

Gunung Batur

Natürlich sollte man auch den leicht zu besteigenden (Aufstieg 1 Stunde) Vulkan Batur besuchen und die herrliche Kulisse am gleichnamigen See genießen. Wir übernachten direkt am See. 

Trockenwald bei Cekik, Bali

In der Nähe zur Fähre nach Java gelegen, kann man durchaus einen Abstecher in diese wechselreiche Waldform unternehmen. Wir lernen viel über dieses Biotop.

Von hier ging es per Fähre und Jeep (mit Fahrer) zum

Banjuwangi Selatan Reservat, Java

Der kilometerlange menschenleere Strand ist unglaublich. Man muss hier im verlassenen Camp unterkommen (Selbstversorgung). Wir waren die einzigen Gäste in einem riesigen natürlichen Gebiet. Hier landen auch die großen Lederrückenschildkröten.

Java Banjuwangi

Von Banjuwangi mit dem Jeep zum

Tengger-Vulkan-Massiv - Gunung Vulkan Bromo

mit nächtlicher Besteigung.Das Tengger-MAssiv mit dem wirklich riesigem Krater beitet ein beeindruckendes Bild.
Mitten drin der rauchende Bromo und der Tempel in der Asche-Ebene.
Eines der natürlichen Weltwunder - ein Muss für jeden Indonesien-Reisenden!

 bromo05
Java Bromo


Zurück nach Bali

Denpasar - Kuta / Legian

Einige Tage ausspannen und shoppen und zurück nach
Frankfurt

Viel Spass bei den Bildern
Strolch

Unsere Route (5 1/2 Wochen)  ...

Frankfurt - Bali
Lombok:
- Gili Inseln und
- Besteigung Vulkan Rinjani


Insel Trawangan
- Relaxen

Komodo Inseln
- Streif durch die Insel inkl. Drachen

Bali:
- Mopedtour
- Ubud
- Lovina Beach,
- Richtung Java: Trockenwald bei Cekik

Java:
- Banjuwangi Selatan Reservat
- Tenger-Massiv (Vulkan Bromo)
Bali - Frankfurt